Die Laserbearbeitung mit einem Ultrakurzpulslaser ist für die Erzeugung von mikrostrukturierten Oberflächen ideal. Durch den gezielten Materialabtrag sind UKP-Laserstrukturierungen sehr präzise, ohne die Eigenschaften des umliegenden Materials zu beeinflussen. Mikrobearbeitungen durch Lasereinsatz weisen ein hohes technisches und ökonomisches Potenzial auf. Die Einsatzbereiche sind vielfältig: durch die Feinbearbeitung können Mikrostrukturen erzeugt werden, sogenannte funktionale Oberflächen, die neben einer Änderung der Benetzbarkeit oder der Hafteigenschaften auch reibungs- und verschleißmindernde Effekte hervorrufen. Durch Laser-Mikrostrukturierung kann die Schmiermittelförderung nachweislich um bis zu 25 % gesteigert und somit die mechanische Abnutzung dadurch stark reduziert werden. Die UKP-Laserstrukturierung eröffnet wortwörtlich neue Maßstäbe für die Funktionalisierung von Oberflächen oder die Strukturierung von Mikrobauteilen.

Neben diesen Funktionen werden haptisch ansprechende oder optisch wirksame Strukturen eingesetzt, zum Beispiel zur Lichtstreuung, sowie zur Gestaltung von Strukturen mit hydrodynamischen Eigenschaften. Durch den Einsatz von ultrakurz gepulsten Lasern kann eine schmelzarme und gratfreie Strukturierung mit hoher Präzision in nahezu allen Materialien ermöglicht werden, so dass keine Nacharbeitung notwendig ist. Abhängig vom Material und den herzustellenden Stückzahlen erfolgt die Laserbearbeitung entweder direkt auf dem Bauteil oder replikativ während eines Ur- oder Umformprozesses wie dem Spritzguss.